Nur 2 Füchse beim Salzlandsparkassentriathlon

Am 27.07. fand am Löderburger See der 4. Salzlandsparkassentriathlon statt. Bei über 30°C hieß es hier wieder um gute Plätze in der Landesliga zu kämpfen. Von den Triathlonfüchsen waren an diesem Tag nur Karsten und Matthias am Start. Auch wenn sie an der Spitze nicht mitmischen können, so gaben sie doch alles um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Für Karsten war es der dritte olympische Wettkampf innerhalb von 3 Wochen, was er während des Wettkampfes merkte. Irgendwann verlassen auch ihn die Kräfte. Beim Schwimmen war er noch ganz gut drauf, kam nur 4 Minuten hinter Matthias aus dem Wasser, der ja ein ganz guter Schwimmer ist. Matthias war nach 32:18 min aus dem recht warmen Wasser (26°C) und durfte dann nach der etwas längeren Wechselzone vor Karsten auf’s Rad steigen. Die auf 30 km gekürzte Radstrecke war für unsere Flachländer schon als hügelig einzuschätzen. Dieses und Nur 2 auch der starke Wind machten das Radfahren nicht ganz angenehm. Volle Konzentration hieß es hier für alle Sportler, da auch mal unerwartet Passanten über die Radstrecke laufen. So konnte Karsten nur durch starkes Abbremsen einen Zusammenstoß mit einem umzusetzenden Kanu vermeiden. Trotz alledem kamen beide Füchse mit guten Geschwindigkeiten nach unter einer Stunde in die zweite Wechselzone. Die zu absolvierende Laufstrecke über 10 km ging anschließend über 2 Runden, auf der die Athleten alle 2,5 km mit Getränke versorgt wurden. Bei den Temperaturen auch gewiss erforderlich, um nicht zu geschwächt das Ziel zu erreichen. Karsten war trotzdem geschafft nach Überqueren der Ziellinie und sichtlich erleichtert nun erst einmal keine Wettkämpfe mehr bestreiten zu müssen. Jetzt heißt es Training, Training, nochmals Training….der IRONMAN in Barcelona naht.

  • Matthias Ulrich: 40. Platz, 02:17:33 Std, 7. Platz mAK45
  • Karsten Thiede: 65. Platz, 02:42:06 Std, 6. Platz mAK 55
Matthias und Karsten zufrieden im Ziel

Füchse-Hoodie gegen einen Unkostenbeitrag verfügbar

Im Rahmen unseres 10-jährigen Jubiläums Anfang diesen Jahres hatten wir uns für die Mitglieder und Sponsoren was Originelles einfallen lassen – einen leuchtend hellblauen Kapuzenpullover.

Der Hoodie kam sehr gut an und die Nachfrage von Nicht-Mitgliedern war in letzter Zeit groß. Gegen einen Unkostenbeitrag von 35 € ist er nun auch für alle Nicht-Mitglieder, Angehörige / Freunde der Triathlonfüchse und allen anderen Sportlern erhältlich.

Die Mindestbestellmenge liegt bei insgesamt 25. Um den Hoodie dann auch rechtzeitig bei kühleren Temperaturen tragen zu können, wird der 01.09.2019 als Termin festgelegt. Sollten keine 25 Stück zusammenkommen, wird später bestellt, sobald die Mindestbestellmenge erreicht ist. Verfügbare Größen: XS – XXL (Unisex), Anprobemodelle sind vorrätig. Fragen und Bestellungen bitte an Melanie Wiechert unter 0173/6118703 oder per Mail Melanie.wiechert@tf-obg.de

Gebt es weiter an alle Interessierten und beachtet, dass wir vorab das Geld einkassieren werden!

Havelberg – Schaffer wird 2. beim altmark3cup

Bei herrlichem Sonnenwetter, wenig Wind und um die 21° C Wassertemperatur starteten Karsten Thiede, Patrick Wendt, Christian Kallus und Ronald Schaffer am Samstag (20.07.) beim Triathlon in Havelberg.

Ronald, ohne DTU-Startpass, hatte sich beim Hafentriathlon-Sprint angemeldet, um am Ende auch alle 3 Veranstaltungen des altmark3cup mitgemacht zu haben. In Havelberg sprangen für ihn ein guter 16. Gesamtplatz und 1. Platz in der AK heraus. Arendsee, Wischer und Havelberg waren absolviert und unterm Strich konnte Ronald einen sehr guten 2. Platz in der Gesamtwertung des altmark3cup erkämpfen. Hierzu herzlichen Glückwunsch, das schnuppert doch schon nach einem Landesliga-Start im kommenden Jahr…

Unsere 3 Füchse Karsten, Christian und Patrick versuchten sich wieder auf der olympischen Distanz, hier hieß es Punkte für die Landesliga-Wertung mit nach Hause bringen. Patrick und Christian reisten bereits mit dem Fahrrad an, konnten aber dennoch sehr gute Leistungen abliefern. Im vorderen Mittelfeld kamen sie fast zeitgleich aus dem Wasser, auf der Radstrecke trennten sich dann ihre Wege. Christian hatte die stärkeren Beine und machte einen Platz nach dem anderen gut, über 20 Starter konnte er auf der Radstrecke überholen. Auf der Laufstrecke zeigte er dann ebenfalls noch einmal seine Stärke und machte auch hier noch was gut und lief am Ende auf einen sehr guten 11. Gesamtplatz. Damit kann er wirklich sehr zufrieden sein. Aber auch Patrick kann zufrieden sein. Mit einer ebenfalls für ihn guten Rad- und Laufzeit fand er sich am Ende auf dem 41. Gesamtplatz wieder. Starke Leistungen trotz der Hitze. Karsten als guter Brustschwimmer, ohne Neo unterwegs, konnte zwar bei den beiden Youngstars nicht mithalten, machte aber die Schwimmzeit auf der Radstrecke wieder gut. Unbeeindruckt vom ruppigen Asphalt und nervendem Fahrzeugverkehr legte er wieder eine gute Radzeit hin, beim Laufen war es da schon etwas anders. Vielleicht noch etwas entkräftet vom Wettkampf in Wischer und von der Sonne geblendet kämpfte er sich von einer Runde zur Nächsten. Mal lief es gut, mal etwas schlechter, auf der letzten Runde konnte er jedoch noch eine kleine Schippe drauflegen und kam so mit einer von ihm besser erwarteten Zeit ins Ziel, das gab ein gutes Gefühl. Der 91. Platz sprang für ihn heraus, der 7. Platz in seiner AK.

Karsten genoss vor Ort noch die gute Bewirtung der zahlreichen Helfer, welche sich auch während der Hitze gut um die Versorgung der Athleten kümmerten. Christian und Patrick dagegen begaben sich wieder mit dem Rad auf den Heimweg. Na das nenn ich mal ordentliches Training!

Allen Füchsen Gratulation zu den erbrachten Leistungen und Dank an Kersten Friedrich, welcher wie auch schon in Wischer vor Ort war, jedoch nicht als Starter sondern als Wettkampfrichter. Auch solche Athleten braucht der Sport, auch wenn sie insgeheim lieber am Start stehen würden.

  • Ergebnisse – Havelhammer:
  • 10. Platz Christian Kallus, 02:21:46, 3. Platz mAK3
  • 41. Platz Patrick Wendt, 02:34:38, 9. Platz mAK3
  • 91. Platz Karsten Thiede, 03:06:37, 7. Platz MK 55
  • Ergebnis – Hafentriathlon – Sprint:
  • 16. Platz Ronald Schaffer, 01:20:27, 1. Platz MK 45

Fast Heimspiel für die Füchse in Wischer

Sonntag, den 14. Juli 2019 hatten die Füchse nur einen kurzen Anfahrtsweg, sozusagen fast ein Heimspiel. Es ging zum Altmark-Triathlon nach Wischer.

Um 10 Uhr hieß es für die erste Vertretung der Füchse sich auf der olympischen Distanz zu beweisen, es war gleichzeitig die Landesmeisterschaft. Anika, Melanie, Karsten Th., Daniel , Thomas W., Hendrik und Siegmar gingen hier an den Start. Fast pünktlich versuchten alle bereits auf der Schwimmstrecke zu glänzen, auch wenn das Schwimmen den meisten von ihnen nicht gerade liegt. Wie zu erwarten war, hatten Thomas und Anika hier die Nase vorn. Thomas war erst einen Tag zuvor mit seinem Sohn beim Saale-Schwimmen in Halle am Start. Ihnen folgten dann Melanie und der Rest der Füchse. Auf der Radstrecke ging es dann heiß her. Nicht zu warm und leicht windig durften 3 Runden absolviert werden. Auch hier hatte Thomas die Nase vorn, gefolgt von Karsten, welcher seine absolute Stärke auf dem Rad hat. Mit 36,4 km/h konnte er sogar noch Melanie kurz vor dem 2. Wechsel überholen, welche aber auch wieder eine sehr gute Radzeit hinlegte und damit bei den führenden Frauen gut mithalten konnte. Noch in der Wechselzone ließ sie Karsten aber wieder hinter sich und ging als zweiter Fuchs auf die Laufstrecke. Dort kamen ihr Anika, Daniel, Hendrik und Siegmar entgegen. Kurz mal Kopfrechnung gemacht und festgestellt, dass es schwer wird den Hendrik auch beim Laufen noch hinter sich zu lassen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Hendrik, welcher nach etwa 4 Jahren wieder seinen ersten Triathlon absolvierte, war aufgeregt wie ein kleines Kind kurz vor der Bescherung. Beim Schwimmen und Radfahren hieß es nur ankommen und beim Laufen wollte er seine Stärke zeigen, was er dann auch tat. Auf Runde 2, nach etwa 7 km, konnte er Melanie mit einem affenartigen Tempo einholen. Glücklich und mega zufrieden konnte Hendrik als zweiter Fuchs finishen. Er hat den Spaß am Triathlon wieder gefunden, es wird wohl nicht der Letzte gewesen sein. Auch Siegmar konnte seine Laufstärke einsetzen und noch Anika und Daniel überholen. Es wäre aber schwer geworden, wenn Daniel nicht mit Magenprobleme zu tun gehabt hätte, denn auch er ist ein guter Läufer. So durchliefen erst Siegmar und dann Anika, gefolgt von Daniel das Ziel. Ihren Spaß hatten jedoch alle, mit und ohne Schwächen, ansonsten wäre es ja langweilig. So auch Karsten, welcher allen anderen folgte und wie immer mit einem Lächeln die Ziellinie überquerte. Für Siegmar heißt es jetzt regenerieren, denn in 2 Wochen steht der IRONMAN in Hamburg an, in diesem Jahr hoffentlich mit Schwimmen. Für Anika stand kurze Zeit später noch der Staffelstart auf dem Plan. Daniel konnte es ruhiger angehen lassen, denn bei ihm gab es zu Hause lecker Geburtstagstorte. Hier noch einmal Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag.

  • 11. Platz: Thomas Weber, 02:23:36, 2. Platz AK 40
  • 40. Platz: Hendrik Meier, 02:39:34, 2. Platz mAK4
  • 45. Platz: Melanie Wiechert, 02:41:28, 3. Platz WK 40
  • 53: Platz: Siegmar Kirchner, 02:47:11, 1. Platz MK 60
  • 55. Platz: Anika Henning, 02:47:44, 3. Platz wAK4
  • 56. Platz: Daniel Ziemba, 02:47:55, 6. Platz MK 40
  • 66. Platz: Karsten Thiede,03:00:44, 5. Platz AK 55

Um 14 Uhr standen dann auf der Jedermann-Distanz Karsten K., Marco T., Volkmar, Torsten, Ronald, Patrick und Anika an der Startlinie. Anika in der Staffel startend, natürlich auch schon etwas geschlaucht vom ersten Wettkampf, übergab dann an ihren Vater. Vor ihr kamen jedoch noch Patrick und Karsten aus dem Wasser, welcher sich beim Schwimmen gegen den Neo entschied. Die Vorteile gehen auf der kurzen Distanz dann doch schnell wieder beim Ausziehen verloren. Ronald und Marco folgten, für die anderen Füchse hieß es nicht allzu viel Zeit beim Schwimmen zu verlieren und versuchen das Feld von hinten aufzurollen. Patrick konnte auch auf dem Rad eine starke Leistung zeigen, gefolgt von Karsten, welcher beim Schwimmen schon gut in Form war. Auch für Ronald lief es ganz gut, am Ende war er sogar 2 Minuten schneller als im letzten Jahr. Torsten findet das Schwimmen doof und ihm war es zu kalt, seinen Spaß hatte er aber trotzdem, denn auch er verbesserte sich um 2 Minuten. Marco dagegen war eher unzufrieden, was aber daran lag, dass er seit seinem Fahrradunfall nicht wirklich viel trainiert und immer noch nicht ganz schmerzfrei ist. Trotz alledem hat er die Jedermann-Distanz mit einer guten Zeit gefinisht. Für Volkmar war das Schwimmen auch eher eine Katastrophe, aber aller Anfang ist bekanntlich schwer. Einfach dran bleiben, das wird schon irgendwann. Auf dem Rad und beim Lauf konnte er schließlich einige Plätze gut machen. Die Staffel mit Anika, ihrem Vater Achim und ihrem Freund Steffen, welcher den Laufpart übernahm, war auch gut im Rennen und konnte einen soliden 6. Platz belegen, obwohl Anika schon einen Wettkampf hinter sich hatte und es für Steffen erst der zweite Laufwettkampf überhaupt war.

  • 4. PLatz: Patrick Wendt, 01:03:28, 3. Platz mAK3
  • 15. Platz: Ronald Schaffer, 01:07:49, 3. Platz MK 45
  • 24. Platz: Karsten Köhn, 01:12:05, 4. Platz MK 50
  • 26. Platz: Marco Treu, 01:13:48, 5. Platz MK 45
  • 48. Platz: Torsten Schaaf, 01:18:50, 6. Platz MK 40
  • 63. Platz: Volkmar Schroeter, 01:24:16, 9. Platz MK 45
  • Anika/Achim/Steffen, 01:08:39, 6. Platz Staffel

Für alle Starter und auch Anhänger war es wieder eine super Veranstaltung, gut organisiert vom Hasselaner TC mit schöner familiärer Atmosphäre. Großes Dankeschön an den Ausrichter! Wir kommen im nächsten Jahr definitiv wieder.

Auftakt in die Landesliga-Saison 2019

  • Organisation und Durchführung Triathlon Arendsee – check!
  • Teilnahme und gute Leistungen Triathlon Uelzen – check!

Mit den ersten Saisonhöhepunkten können die Triathlonfüchse sehr zufrieden sein. Nun geht es in die Mühen der Ebene – die Landesligasaison 2019 hat begonnen. Insgesamt sind es fünf Wettkämpfe, bei denen viele Punkte durch möglichst gute Zeiten zu sammeln sind.

Zur ersten Veranstaltung ging es am 07. Juli ganz in den Süden unseres Bundeslandes – zum 15. Geiseltal-Hasse-See-Triathlon. Die Kilometersammelei (ca. 250 km) fing also mit dem Auto schon an. Volker und Matthias ließen sich davon nicht schrecken und gingen mit Zuversicht auf die Strecken (0,7 – 30 – 6). Schwimmen ohne Neo, dafür mit kurzem Landgang, Radfahren auf einer baumfreien, hügeligen, windigen Strecke und Laufen entlang eines ehemaligen Tagebaus. Und genau da erwischte es Matthias auf der zweiten Laufrunde – seine Wade hatte keine Lust mehr. Die Diskussion mit dem Muskel brachte nichts ein und so wurde es ein längerer Spaziergang mit vielen Anfeuerungen der Überholenden. Letztendlich gelang noch Platz 75 (1:52:17). Ein Kuchenstück später kam dann Volker auf Platz 76 (1:55:02) ins Ziel. Er lieferte eines seiner grundsoliden Rennen ab, war zufrieden und verweilte ebenfalls am Kuchenblech. In seiner Altersklasse reichte es fürs Podium (Platz 3) – somit herzlichen Glückwunsch.

Überragend war das Rennen und die Zeit des Siegers Willy Hirsch von ADREIKA Halle. Er blieb mit 1:15:25 fast sieben Minuten vorm Zweitplatzierten und war auch in allen Teildisziplinen der Schnellste. Bei den Frauen gewann Laura Rarek vom Stadtwerke Team Merseburg in 1:32:34. Das nächste Rennen in der Landesliga findet am 20.07.2019 in Havelberg statt. Den sogenannten Havel-Hammer werden sich nur wenige Füchse so kurz vor ihrer Haustür entgehen lassen.

Weitere Ergebnisse und Bilder findet ihr hier: Ergebnisse und Bilder

1 2 3 4 5 63