Fragerunde mit Alex Schilling und Marcus Herbst

Zum 22. Arendsee Triathlon am 16.06. wird Alex Schilling bei der Mitteldistanz starten. Er wird diese Veranstaltung nutzen, um sich auf einen Sommer-IRONMAN vorzubereiten.

Auch Marcus Herbst wird anlässlich des Arendsee Triathlons seinem Heimatverein einen Besuch abstatten.

Marcus und Alex werden bereits zum Kindertriathlon präsent sein. Nach der Wettkampfeinweisung in der Töbelmannhalle werden beide für eine kleine Fragerunde bereit stehen.

Konstantin Bachor mischt 2019 in Arendsee mit

Bei der deutschen Polizeimeisterschaft 2013 holte sich Konstantin Bachor souverän den Meistertitel in Arendsee. Dabei stellte der Profi-Triathlet vom VfL Wolfsburg einen neuen Streckenrekord auf und versprach uns, dass er wieder kommt.

Heute hat uns Konstantin seinen Start in Arendsee für dieses Jahr bestätigt und sein Versprechen eingelöst. Den Streckenrekord hat ihm zwischenzeitlich Fabian Reuter in 2015 “weggeschnappt”. Grund genug, am 16.06.2019 richtig Gas zu geben.

Ein kurzes Portait zu Konstantin findet ihr auf Wikipedia.

Wir sehen uns auf dem Raddampfer, Konstantin.
Herzlich willkommen!

Füchse bei der Mecklenburger Seen Runde MSR 300 am Start

Am 25.05. machten sich die Triathlonfüchse Dirk Ploog, Matthias Ulrich, Kersten Friedrich, Peter Bundschuh und Marco Grund, unterstützt von dem Sportfreund Guido vom TLV, auf zur Mecklenburger Seen Runde. Mit dem Hintergrund des olympischen Gedankens: Dabei sein, sich selbst gesetzte Ziele erreichen und etwas „Verrücktes“ tun, das außerhalb der eigenen Komfortzone liegt, war der Start für Samstag 06:00 Uhr geplant.

Gesagt, getan, ging es 06:00 Uhr in Neubrandenburg los die 300 km zu bewältigen. Der Start erfolgte in einer etwa 70 Mann starken Gruppe. Von Anfang an wurde das Tempo hochgehalten, man merkte allen Fahrern die Freude auf die Tour an. Der erste Stopp wurde nach 83 km in Neustrelitz durchgeführt. Hier gab es Getränke und Essen um sich zu stärken. Die Vorfreude auf einen heißen Kaffee war schon groß zu dieser Zeit ;-). Nach einer kurzen Pause ging es weiter. Die große Gruppe vom Start war zu diesem Zeitpunkt natürlich gesprengt. So fuhren wir alleine weiter. Unterwegs sammelten wir verschiedene Gruppen ein, entschieden uns aber auf Grund der geringen Geschwindigkeiten der Gruppen, uns denen nicht anzuschließen. So fuhren wir recht zügig weiter bis zum nächsten Verpflegungspunkt, welcher nach 154 km in Röbel lag. Zur Halbzeit der Strecke merkte man dem ein oder anderen schon den Kräfteverschleiß an. Nach einer ausgiebigen Pause mit Nudeln und Tomatensoße ging es weiter zum nächsten geplanten Stopp bei Kilometer 193 in der Nossentiner Hütte. Wieder fuhren wir quasi alleine in unserer Gruppe. Vereinzelt schlossen einige Fahrer an. Der letzte Stopp fand dann in Alt Schönau bei Kilometer 240 statt. Hier wurden die Tanks für den Endspurt gefüllt. Nach einer Gesamtzeit von 11:30:00 Stunden und einer reinen Fahrzeit von 09:14:00 Stunden erreichten alle freudestrahlend das Ziel in Neubrandenburg. Für alle Teilnehmer stand fest, dass es eine schöne Veranstaltung gewesen war. Trotz der Anstrengungen und teilweise Durchhänger haben alle durchgehalten und planen schon die Tour für das nächste Jahr.

UP un DAL – K. Köhn beim Warener MTB-Marathon

Triathlonfuchs Karsten Köhn startete bei der 4. Auflage des Warener MTB-Marathons UP un DAL. Hierzu nun ein kurzer Erfahrungsbericht von Karsten. Vielleicht bekommt der ein oder andere Fuchs ja Lust und startet mit ihm gemeinsam im nächsten Jahr bei der 5. Auflage: 

Am 28.04.2019 ging ich beim 4. MTB-Marathon in Waren an den Start. Pünktlich 10:00 Uhr erfolgte der Start über 72 Kilometer. Es galt zwei Runden mit je 36 Km und 350 Höhenmetern zu absolvieren. Gemeinsam mit 39 weiteren Fahrern ging ich auf die Strecke. Es ging wie immer sehr zügig los und ich musste erstmal meinen Rhythmus finden. Nach 5 Kilometern führte die Strecke an dem Hotel vorbei, an dem wir uns an diesem Wochenende mit der Familie einquartiert hatten. Hier wartete der erste von zwei knackigen Anstiegen auf die Teilnehmer. Eigentlich hatte ich hier auf die Unterstützung meiner Familie gehofft aber ich war wohl etwas zu früh dran. Danach ging es auf der top ausgeschilderten Strecke flott weiter, wir kamen zum zweiten Anstieg. Dieser ist etwa vergleichbar mit unserem „Remohill“, nur deutlich länger. Gemeinsam mit zwei weiteren Sportlern beendete ich dann die erste Runde. Nun hieß es auf in die zweite Runde! Wieder vorbei an unserem Hotel standen dieses mal auch meine Fans an der Strecke und feuerten mich ordentlich an. Leider musste ich die zweite Runde fast alleine fahren und so wurde es am Ende auch mächtig zäh. Nach 3 Stunden und 17 Minuten erreichte ich schließlich auf Rang 13 zufrieden das Ziel. Zum Ausprobieren gab es auch die Möglichkeit nur eine Runde zu fahren. Hier ging gemeinsam mit 84 weiteren Sportlern Steffen Neumann an den Start, so war ich nicht der einzige Starter aus der Altmark. Wir hatten beide viel Spaß bei diesem Wettkampf. Es war wirklich eine sehr schöne und gut organisierte Veranstaltung mit vielen netten Leuten. Zum Start in die Saison eine echte Empfehlung.

Mehr Informationen dazu gibt es hier

Startplatz für die MSR abzugeben – 300 km – 24.05.2019

Triathlonfuchs Frank Weiße hat einen Startplatz für die Mecklenburger Seenrunde abzugeben. Er kann leider am 24./25.5.2019 über die 300 km nicht starten und bietet seinen Startplatz an.

Startzeit: 24.05.2019, 20 Uhr, 1. Startblock, mit netten Fahrern ( 144 € Startgeld, Übertragung 15 €, Startblockwechsel ggf. vor Ort möglich für 15€, aktuell kostet ein Startplatz 179€)

DEN ERLÖS SPENDET ER DEN FUCHSWELPEN

Das Angebot ist offen bis Sonntag 10 Uhr (12.05.2019), das höchste Gebot bekommt den Startplatz, dann wird der Startplatz bei der Altmarkrunde angeboten. Bei Interesse oder Fragen bitte an Frank Weiße wenden.

1 2 3 4 5 61