Füchse spielen “Hase und Igel” auf dem MTB im Wald

Seit dem 10. November’19 sind die Triathlonfüchse aus Osterburg und die ein oder anderen Vereinsfreunde wieder im Osterburg-Polkerner-Forst auf dem MTB unterwegs.

Die Rennräder sind winterfest gemacht und die Thermosachen liegen bereit… die MTB-Saison ist eröffnet. Bei knapp über 0° C und herrlichem Sonnenschein starteten sie, wie schon in den Jahren zuvor, vom Parkplatz der Landessportschule am Fuchsbau aus. Einige von ihnen hatten schon 10 km auf dem Tacho von der Anfahrt, andere holten ihr Ross erst an der LSS aus dem Auto, so wie es jeder mochte bzw. morgens aus dem Bett gekommen ist. Ab der LSS jedoch wurde gemeinsam gefahren.

Auf Umwegen zur Schlammschlachtrunde und mit Abzweigen in Richtung Seehausen/Baarsberge können es schon einmal 40 km mit knapp über 400 HM werden. Mehrere unterschiedliche Schikanen oder auch Streckenabschnitte, wo nur drauf los gebügelt wird, machen die Ausfahrt zu einer anspruchsvollen Alternative zu den langen Radeineinheiten auf der Rolle. Draußen, an der frischen Luft spielen ist eh gesünder als in der Butze…

Von daher holt euer Mountainbike aus dem Stall und macht es fit. Nächsten Sonntag geht es wieder los, noch spielt das Wetter mit, es wird jedoch nicht immer so bleiben. Jeden Sonntag um 09.30 Uhr wird gestartet, Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen. Einfach bei Kersten, Melanie oder einem anderen befreundeten Fuchs melden oder über die Kontaktseite an die Füchse herantreten und schon bekommt ihr mehr Info’s dazu. Im Übrigen braucht sich keiner Sorgen machen, nicht mithalten zu können, sollten die Leistungsstände so unterschiedlich sein, wird eben in 2 Gruppen gefahren.

35. Osterburger Altmarklauf

Am 03.11.2019 fand zum 35. mal der Osterburger Altmarklauf, einer der ältesten Läufe Sachsen-Anhalts, statt. Traditionell handelt es sich bei dem Altmarklauf um den letzten Lauf vom Elbe – Ohre – Cup. Hier hieß es nochmal die Kräft mobilisieren und die letzen Punkte für die Wertung einfahren.

Rund 260 Läufer fanden bei bestem Herbstwetter den Weg zur Landessportschule Osterburg am Fuchsbau. 

Gestartet wurde auf 3 Distanzen, für die Kleinsten stand der 1,0 km-Lauf auf dem Programm. 51 Kinder standen an der Startlinie, Mara Simon vom SC Magdeburg überquerte von ihnen als erste die Ziellinie. Von den Fuchswelpen war an diesem tag leider keiner am Start.

Des Weiteren starteten 132 Läufer auf der 5,5 km- sowie 75 Läufer auf der 11 km-Strecke. Trotz des Regens an den Tagen zuvor, waren die Bedingungen auf der Strecke sehr gut. Man darf nicht vergessen, dass es sich hierbei eher um einen Crosslauf handelt, wobei es durch den Wald und immer bergauf und -ab geht. Das fordert dem einen oder anderen Läufer schon einiges ab, was man teilweise im Ziel an den Gesichtern sehen konnte. Natürlich gingen auch einige Füchse an den Start.

Auf der 5,5 km-Strecke fanden sich M. Grund, J. Bundschuh, T. Emanuel und T. Schaaf an der Startlinie ein sowie auf der 11 km-Strecke C. Kallus, S. Kirchner, J.-L. Bögner, S. Herms und K. Thiede. Die Ergebnisse konnten sich wie immer sehen lassen. Mit jeweils einem 2. Platz durch Marco Grund, hinter Lukas Tom Schulze von HSV Medizin Magdeburg, auf der 5,5 km- und Christian Kallus, hinter Hafiz Sardari vom Stendaler LV 92, auf der 11 km-Strecke waren zwei Füchse sogar ganz vorne dabei. Nach den Zieleinläufen ließen alle bei heißen Tee, Obst und Bratwurst die Laufsaison ausklingen und führten dabei noch das ein oder andere Gespräch über die gelaufene und kommende Saison.

  • Ergebnisse über 5,5 km Strecke
  • 2. Platz – Marco Grund 22:31,9 Minuten, 1. Platz AK
  • 8. Platz – Johann Bundschuh 23:49,1 Minutzen, 2. Platz AK
  • 29. Platz – Tim Emanuel 27:35,6 Minuten, 4. Platz AK
  • 57. Platz – Torsten Schaaf 31:36,3 Minuten, 8. Platz AK
  • Ergebnisse über 11 km Strecke
  • 2. Platz – Christian Kallus 43:54,6 Minuten, 1. Platz AK
  • 25. Platz – Siegmar Kirchner 53:05,5 Minuten, 2. Platz AK
  • 29. Platz – Jean-Luc Boegner 53:57,6 Minuten, 1. Platz AK
  • 48. Platz – Steffen Herms 58:24,9 Minuten, 6. Platz AK
  • 71. Platz – Karsten Thiede 1:13:30,6 Stunden, 6. Platz AK

Alle weiteren Ergebnisse zum Altmarklauf findet ihr hier 

Landesliga und Rangliste – Rückschau und Ausblick

Der Herbst ist ins Land gezogen. Selbst mit Neo ist es kein Vergnügen mehr im Freiwasser und die Rennmaschinen stehen fein gesäubert im Trockenen – meist auf der Rolle. Dafür wurden die Stirnlampen wieder aufgeladen. Schließlich gilt es auf der Laufrunde nach Feierabend unfallfrei durchzukommen.

Die Füchse vergnügen sich in den kommenden Wochen mit regelmäßigen gemeinsamen Schwimmeinheiten unter der Anleitung von Jean-Luc. Unser Jungfuchs ist am und im Becken ein alter Hase und unglaublich geduldig.

Auch der Wald zwischen Osterburg und Seehausen wird sonntags wieder von keuchenden Füchsen auf ihren Mountainbikes durchschnürt – Kraftausdauer ist angesagt. Denn für viele gibt es schon reizvolle Wettbewerbe in 2020 und es wird geraunt, dass die Radsplits durchaus anspruchsvoll sein sollen.

Nun nochmal ein Rückblick auf die Saison 2019 für die Wettbewerbe im Bereich des Triathlonverbandes Sachsen-Anhalt. Hier gab es zum einen die Landesliga (Mannschaftswertung), bestehend aus insgesamt fünf Wettkämpfen (Braunsbedra, Havelberg, Löderburg, Halle, Oschersleben). Jeweils die besten drei Männer bzw. zwei Frauen kamen in die Wertung für die Teams. Sowohl die Frauen, als auch die Männer belegten in der Gesamtwertung Platz 9. Insbesondere bei den Herren macht der Ausblick für 2020 Hoffnung auf eine Steigerung. Dieses Jahr waren aufgrund von Wettkampfüberschneidungen und Verletzungen, häufig nur zwei Aktive am Start.

Dann gibt es noch die Rangliste (Einzelwertung). Diese besteht aus insgesamt neun Wettbewerben, von denen die Ergebnisse der besten sechs Rennen in die Wertung eingehen. Sowohl Melanie, Anika als auch Thomas konnten sich unter den Top 20 platzieren. Herzlichen Glückwunsch. Volker gilt gemeinhin als Vielstarter, wurde in dieser Saison aber durch eine komplizierte Handverletzung ausgebremst. Sonst hätte er in der Gesamtwertung deutlich besser abgeschnitten. Kersten hat das Handicap, dass er auch als Wettkampfrichter sehr gefragt ist und so nur wenige Rennen aktiv bestreiten kann. Nun aber die Zahlen schwarz auf weiß:

  • Melanie Wiechert: 16. Platz, 173,78 Punkte, 2 Wettkämpfe
  • Anika Henning: 19. Platz, 170,40 Punkte, 2 Wettkämpfe
  • Thomas Weber: 14. Platz, 445,08 Punkte, 5 Wettkämpfe
  • Matthias Ulrich: 52. Platz, 238,56 Punkte, 3 Wettkämpfe
  • Volker Noffke: 58. Platz, 213,89 Punkte, 3 Wettkämpfe
  • Karsten Thiede: 59. Platz, 210,31 Punkte, 3 Wettkämpfe
  • Kersten Friedrich: 90. Platz, 152,99 Punkte, 2 Wettkämpfe
  • Siegmar Kirchner: 92. Platz, 150,90 Punkte, 2 Wettkämpfe
  • Christian Kallus: 107. Platz, 92,33 Punkte, 1 Wettkampf
  • Patrick Wendt: 124. Platz, 84,65 Punkte, 1 Wettkampf
  • Hendrik Meier: 139. Platz, 79,62 Punkte, 1 Wettkampf
  • Daniel Ziemba: 150. Platz, 75,58 Punkte, 1 Wettkampf

35. Altmarklauf – der Countdown läuft

Am Sonntag, 03. November, findet der 35. Osterburger Altmarklauf statt, Ausrichter werden die Triathlonfüchse Osterburg sein.

Noch bis zum 01. November kann sich online angemeldet werden, zur Anmeldung kommt ihr hier.

Der Lauf beginnt und endet an der Landessportschule in Osterburg, die Strecken (11 km und 5,5 km) führen über Wald- und Feldwege durch den Osterburg-Polkerner-Forst, der Kinderlauf wird im Stadion stattfinden. Wer das Jahr über fleißig am Elbe-Ohre-Cup teilgenommen hat, kann noch mal diese Gelegenheit nutzen, um sein Punktekonto aufzubessern. Dies ist nämlich auch gleichzeitig der letzte EOC-Lauf. Start für den Kinderlauf (1 km) wird um 09.20 Uhr und für die Hauptläufe um 09.30 Uhr sein. Weitere Informationen findet ihr in der Ausschreibung.

Nutzt die Chance und meldet Euch noch bis Donnerstag an. Solltet ihr es dennoch verpassen, so ist eine Nachmeldung vor Ort noch möglich.

20.10.2019 – Ganz im Zeichen des Laufes

Der Sonntag stand bei den Füchsen ganz im Zeichen des Laufens, hierbei waren die Stadtläufe in Magdeburg und Amsterdam die Favoriten. Torsten, Steffen und Siegmar entschieden sich für den Marathon/Halbmarathon in Magdeburg, Anika hingegen zog es mit ihrem Freund bis nach Amsterdam.

Torsten und Steffen sind schon im letzten Jahr in Magdeburg gelaufen und entschieden sich frühzeitig für dieses Event. Mit der Absicht einen Freund auf der Halbmarathonstrecke unter zwei Stunden ins Ziel zu bringen und nicht persönliche Bestzeit zu laufen, gingen sie bei bestem Wetter gemeinsam an den Start. Die verputzte Nudelration am Abend zuvor sollte den angesagten Regen vertreiben, welches auch sichtlich gelang. Siegmar nutzte den Sonnenschein natürlich auch aus und entschied sich für den langen Kanten, dem Marathon. Alle wohl gesonnen und bestens gelaunt, machten sich mit flotten Füßen auf die Laufstrecken, welche teils gut mit anfeuernden Zuschauern besucht waren. Siegmar beeindruckte ja bereits beim IRONMAN in Hamburg mit einer guten Zeit und konnte seine Fitness auch am Ende mit einer superschnellen Laufzeit von unter 3,5 Stunden bestätigen, Hut ab. Da kommen so manche jüngere Füchse nicht hinterher. Egal was er genommen hat, das will ich auch!!! Nach guter Vorbereitung hatte er natürlich auch seine Zielzeit im Kopf, bis Kilometer 30 lief es noch ganz locker, dann wurde es schwerer. Nach Zieleinlauf kann er aber mehr als zufrieden sein und geht nun endlich verdient in die Regenerationsphase über, die nächste Saison kommt bestimmt. Torsten, Steffen und ihr Freund Andreas gingen das geplante Tempo von 05:30 min/km entspannt an. Nachdem jedoch erst Steffen und dann Andreas ins Gebüsch mußten und ein Wiedertreffen nicht mehr zustande kam, so legte Torsten bei Kilometer sieben etwas an Tempo zu. Er überholte einen Läufer nach dem Anderen, die Euphorie stieg und die Beine liefen nur so….. nach 21 km konnte er eine persönliche Bestzeit vorweisen. Steffen begleitete, wie auch geplant, Andreas bis ins Ziel und konnte dem entsprechend auch eine Laufzeit von unter zwei Stunden erzielen. Auch wenn alle drei dann doch nicht gemeinsam liefen, so konnten sie dennoch sehr zufrieden sein, auch sie hatten einen schönen Tag.

Anika hingegen zog es bis nach Amsterdam, verbunden mit einem Kurztrip mit Freund Steffen. Für Steffen sollte es der erste längere Lauf sein und so beschlossen auch sie ein Tempo anzugehen, welches am Ende eine Laufzeit von unter zwei Stunden auf die Uhr bringen würde. Gesagt, getan, nach dem Zieleinlauf stand eine Zeit von 01:59:21 auf der Uhr, das nenn ich mal Perfektionismus! Auch sie konnten bei bestem Sonnenwetter den Halbmarathon mit weiteren 20000 Teilnehmern genießen und waren am Ende überglücklich. Für Steffen war es sicherlich nicht der letzte Lauf, vielleicht sehen wir ihn bald beim Triathlon. Den Anfang könnte er bei der Schlammschlacht im März machen, wie wäre es!?

GLÜCKWUNSCH ALLEN FINISHERN ZU IHREN LEISTUNGEN, WEITER SO!

  • Ergebnisse / Marathon:
  • Siegmar Kirchner – 03:24:05, 37. Platz gesamt, 2. Platz AK 60
  • Ergebnisse / Halbmarathon:
  • Torsten Schaaf – 01:50:03, 335. Platz gesamt, 52. Plaz AK 40
  • Steffen Herms – 01:58:55, 518. Platz gesamt, 80. Platz AK 45
  • Anika Henning – 01:59:21, 6930. Platz gesamt, 1711. Platz AK 35
1 2 3 65