Fuchs zum Jagen getragen – Marco gewinnt seine AK

Nun also doch! – Am 15.08.2020 fand der erste Triathlon in diesem Jahr in Sachsen-Anhalt statt. In Oschersleben haben die Organisatoren rund um das Sportteam Drabe ein akzeptables Hygienekonzept auf die Beine gestellt. Die Behörden sind im Umgang mit Covid19 inzwischen ein wenig erfahrener und gaben ihre Zustimmung. Vor Ort waren unter diesen Umständen viele Athleten und wenig Publikum unterwegs.

Von uns Füchsen hatten im Vorfeld Melanie Wiechert, Jean-Luc Boegner, Christian Dülken, Volker Noffke, Ronald Schaffer, Karsten Thiede, Matthias Ulrich, Peter Bundschuh und die beiden Profis Alex Schilling und Marcus Herbst gemeldet. Vermisst wurde nur Marco Grund. Er hatte die vergangenen Monate sehr sportlich verbracht und nun? Er stand nicht auf der Startliste… Am Abend vor dem Wettkampf nahm er dann doch Witterung auf und am nächsten Tag fuhr Marco dann pünktlich auf dem Parkplatz vorm Freibad vor – lockere Zunge, aber körperlich schon auf Spannung.

Alex musste aufgrund eines Radsturzes kurzfristig absagen; bei Marcus durchkreuzten wichtigere Trainingseinheiten eine Teilnahme und Peters Startplatz übernahm Marco. Alle startenden Füchse waren voll Vorfreude und begrüßten die lange nicht gesehenen Konkurrenten der anderen Vereine. Es gab so viel zu erzählen…

Und es gab eine zum Teil willkürlich erscheinende Einteilung der Schwimmwellen im 50m-Becken. So sollte beispielsweise Mel mit Maik Iwanow und unserem gut trainierten Christian auf einer Bahn in der 4. Welle schwimmen. Ihre Fragezeichen konnten erst nach einem Tausch des Schwimmplatzes mit dem nicht startenden Alex beseitigt werden. Dieser war für die schwächere 3. Welle vorgesehen?!

Im Wechselgarten empfanden alle Teilnehmer, dass die Abstände der Fahrräder und Laufsachen von Covid19 profitierten. Nun noch ein schnelles Foto für die Lokalzeitung und dann ab zum Beckenrand, die ersten startenden Füchse anfeuern.

Volker und Ronald gingen zuerst auf die Jagd. In Welle 2 startete dann Marco. Und dieser zeigte sich bei seiner schwächsten Disziplin schon kämpferisch. Als er sich dann nach 500m aus dem Chlorwasser katapultierte, nahm der Fuchs endgültig Witterung auf. Trotz durchschnittlicher Schwimmzeit kassierte er bis zum Aufstieg aufs Zeitrad seine komplette Konkurrenz in dieser Welle und fuhr auf die davor startende Welle wenig später auf. Nun zeigte sich, was intensives Training ausmacht. Den welligen Kurs nahm Marco im Fluge und freute sich schon auf die letzte Disziplin – das Laufen. Auch hier schlug er von Anfang an ein hohes Tempo an und so kam er auf einen hervorragenden 20. Platz bei 176 Startern ins Ziel. Gerade in Anbetracht der sehr namhaften Konkurrenz in diesem Jahr ist dieses Ergebnis sehr hoch einzuschätzen. Er war damit stärkster Fuchs und gewann doch tatsächlich noch seine Altersklasse – gut, dass wir ihn von der Jagd am Abend vorher noch überzeugen konnten! So gab es einen Pokal und Daumen hoch!! Herzlichen Glückwunsch!!!

Nur zwei Minuten später kam dann Christian ins Ziel. Er haderte etwas mit seiner Radzeit und war auch mit der Laufleistung nicht ganz einverstanden. Bei Christian zeigt sich aber auch, dass er einfach regelmäßig Wettkämpfe braucht. Eine starke Steigerung legte Jean-Luc im Vergleich zu 2019 hin. In seinem letzten Jahr als Teenager belegte er Platz 2 in seiner Altersklasse und war über vier Minuten schneller. Ronald haderte mit den ersten beiden Disziplinen und kam dann mit einer guten Laufleistung noch unter die ersten Zehn seiner stark besetzten Altersklasse.

Im Frauenfeld zeigte Melanie mit einer starken Rad- und guten Laufleistung, dass immer mit ihr zu rechnen ist – Platz 10 insgesamt. Volker ließ ebenfalls mit einer tollen Zeit in der zweiten Disziplin aufhorchen. Er konnte sich in der Gesamtzeit mit fast 10 Minuten gegenüber dem letzten Jahr steigern. Unser „Alt-Fuchs“ Karsten nutzte diesen Wettkampf als Aufwärmprogramm für seine selbst gewählte Halbdistanz am nächsten Tag in Mecklenburg. So ging Karsten das Rennen sehr kontrolliert an und freute sich, wieder inmitten der großen „Triathlonfamilie“ zu sein.

Matthias erwischte ein platter Reifen auf der anspruchs- und stimmungsvollen Strecke im nördlichen Umland von Oschersleben. Er hat in diesem Jahr aber noch die Möglichkeit, ein Rennen erfolgreich zu beenden. Mit Ronald und Karsten startet Matthias Anfang September bei der „Hölle von Q“ in Quedlinburg. Mehr davon dann wieder auf dieser Seite.

Am Ende des Tages ließen die Füchse ein großes Dankeschön an den Veranstalter in Oschersleben.

Für Euch hier noch einmal die Ergebnisse:

Marco Grund:                     20. Platz, 1:24:33 Std,   1. Platz Sen1

Christian Dülken:               29. Platz, 1:26:30 Std,   3. Platz AK4

Jean-Luc Bögner:               62. Platz, 1:32:56 Std,   2. Platz Junioren

Ronald Schaffer:                84. Platz, 1:37:52 Std,   9. Platz Sen2

Melanie Wiechert:            95. Platz, 1:39:10 Std,   2. Platz Senn1

Volker Noffke:                  121. Platz, 1:45:48 Std,   9. Platz Sen4

Karsten Thiede:           142. Platz, 1:53:27 Std, 13. Platz Sen4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.