Team-Tri…ein lachendes und ein weinendes Auge

Am 08. September war es wieder soweit, der traditionelle Saisonausklang am Barleber See stand auf dem Terminkalender der Triathlonfüchse Osterburg. Mit 6 gemeldeten Teams a 3 Startern waren sie zahlreich vertreten. Mit eigenem Zelt, Verpflegung und Radständer machten sie es sich bestens gelaunt auf der großen Wiese zunächst einmal bequem. Wer mit wem und wann und wo war schnell geklärt, kurz noch geflachst, wer „Winner“ und „Looser“ sein wird, ging es auch schon mit der Wettkampfbesprechung los.

Kurz darauf folgte der Startschuss und die ersten Starter eines jeden Teams begaben sich auf die 750 m lange Schwimmstrecke. Doch zuvor mussten sie ca. 50 m über den Sandstrand zum Wasser sprinten oder auch gehen, so wie es jeder mochte. Auf Grund der Wassertemperatur war Neo erlaubt, so dass man nicht wirklich erkennen konnte, wer wer von den vielen schwarzen Figuren war. Marco Gr. allerdings war nicht zu übersehen, gerecht dem Teamnamen „the fighting foxes“ flitzte er mit einer affenartigen Geschwindigkeit zum Wasser und erkämpfte sich eine vordere Position, die er, wie zu erwarten, natürlich im Wasser nicht halten konnte, dennoch war seine Schwimmzeit vorzeigbar, es geht also bergauf. Von den Füchse-Teams kam Thomas W. als erstes aus dem Wasser und übergab den Zeitchip an Sebastian Vetter, welcher extra aus Leipzig angereist war, um auch einmal das gemütliche Beisammensein mit den Vereinskollegen zu genießen und sich nebenbei noch sportlich zu betätigen. Kurz nach Thomas folgten dann aber auch schon Patrick, Kersten, Marco, Karsten Th. und Steffen. Nachdem von jedem Team alle Starter im Wasser waren durfte der erste des Teams dann auf die Radstrecke. Bis dato war noch alles schick, alle gut Lachen und immer auf die Uhr schauend, wann denn die ersten von der Radstrecke zurückkehrten. Thomas war als erster Fuchs zurück und übergab wieder an Sebastian. Nun warteten Christian D. und Thomas N. ungeduldig auf Patrick und Marco, zunächst jedoch vergebens. Beide verunfallten unabhängig voneinander auf der Radstrecke, Patrick stieß in einer Kurve mit einem entgegenkommenden Radfahrer zusammen und verletzte sich so schwer, dass er kurze Zeit später ins Krankenhaus verbracht werden musste, so wie auch der andere Beteiligte. Marco kam aus unerklärlichen Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab, kam ins schwanken, er konnte sich nicht mehr halten und stürzte daraufhin. Er hatte Glück im Unglück und konnte nach kurzer Besinnungsphase seine Fahrt im gemäßigten Tempo fortsetzen und an Thomas N. übergeben. Für Patrick’s Team war der Wettkampf somit beendet. Alle anderen Füchse kämpften weiter, wobei sich die Lust stark in Grenzen hielt und jeder nur noch gesund wieder in der Wechselzone ankommen wollte.

Lange war ungewiss wie es um Patrick steht, bis dann die erste richtige Nachricht eintraf, dass die Schulter angebrochen sei. Das war für alle eine Schocknachricht, ist er doch einer von den acht Füchsen, die in 4 Wochen am IRONMAN in Barcelona starten wollten. Das ist nun leider Geschichte, nun muss er ganz stark sein! Auch wenn jeder noch versuchte, seine bestmögliche Leistung abzuliefern und nach dem Wettkampf noch kurz gemütlich zusammengesessen wurde, so fuhr am Ende des Tages doch jeder mit betrübter Miene nach Hause. Der schon im letzten Jahr fehlende Schutzengel, war auch in diesem Jahr nicht vor Ort.

An Patrick gehen nun die besten Genesungswünsche, natürlich auch an Marco, der nun leichte Blessuren auskurieren muss, an alle anderen Füchse ein gut gemeinter Rat, immer gut aufzupassen und an alle beim IRONMAN teilnehmenden Füchse noch zusätzlich die Bitte jetzt kein Risiko mehr einzugehen! Auch wenn in 2 Wochen das Radrennen in Osterburg ansteht und Christian K. und Melanie zwei Pokale zu verteidigen hätten, so sollten sie eine Teilnahme doch gründlich überdenken. Eine lange lockere Radausfahrt hält auch die Form.

In diesem Sinne allzeit gute Fahrt, stets unfallfrei und im nächsten Jahr der Saisonausklang dann hoffentlich ohne Vorkommnisse.

Hier noch unsere Teams mit den Ergebnissen, Einzelwertungen usw. findet ihr hier.

  • 11. Platz gesamt “the young wild foxes” Thomas Weber / Sebastian Vetter / Jean-Luc Boegner 03:28:52 (4. Platz m<120 Jahre)
  • 26. Platz gesamt “the fighting foxes” Marco Grund / Thomas Nitzsche / Matthias Ulrich 03:40:49 (11. Platz m>120Jahre)
  • 42. PLatz gesamt “the chief fox” Kersten Friedrich / Hendrik Meier / Melanie Wiechert 03:49:16 (2. Platz Mix>120 Jahre)
  • 64. Platz gesamt “Die Goldbäcker” Steffen Herms / Anika Henning / Karsten Köhn 04:01:07 (6. Platz Mix>120 Jahre)
  • 113. Platz gesamt “the old foxes” Karsten Thiede / Volker Noffke / Torsten Schaaf 04:24:39 (44. Platz m>120 Jahre)
Die Füchse vor dem Start
Melanie, Steffen, Sebastian, Torsten, Anika, Karsten K., Hendrik, Karsten Th., Volker, Thomas W.,Christian K., Marco, Jean-Luc, Thomas N., Matthias, Patrick, Kersten, Christian D.
Folge uns:
error

Ein Kommentar

  • Volker Urbanke

    Die besten Genesungswünsche in meine Heimat (Iden) an die Füchse Patrick und Marco vom Post SV Uelzen der “Urbi” (Volker Urbanke), sowie feste die Daumen gedrückt und einen erfolgreichen Wettkampf für die Füchse beim IRONMAN in Barcelona. Ihr rockt das Ding!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.