Triathlon-Saison voll in Gang

Auch wenn der Arendsee-Triathlon noch bevorsteht ist die Saison für einige Füchse bereits gestartet. Am 27.05.2018 gingen Volker Noffke und Karsten Thiede beim Ascherslebener Triathlon an den Start. Geschwommen wurden 400 m in der Schwimmhalle (Ballhaus) bevor es auf die 20 km lange Radstrecke und 4,75 km Laufstrecke ging. Beide absolvierten diese Distanz mit Zufriedenheit und konnten die Plätze 5 (Karsten, gesamt: 87) und 7 (Volker, gesamt: 74) in ihren Altersklassen belegen.

Nur eine Woche später, am 03. Juni 2018, starteten die nächsten Füchse auf der olympischen Distanz in Ferropolis, der Stadt aus Eisen. Thomas Weber, Marco Grund und Melanie Wiechert hielten die Fahne der Füchse hoch und konnten gute Leistungen bei bestem Wetter und Neo-Verbot abliefern. Trotz einer zurückliegenden harten Trainingswoche in Arendsee , in der Thomas und Melanie zuvor waren, konnten sie noch ein paar Reservekräfte aus dem Speicher holen. Thomas belegte einen sehr guten 15. Gesamtplatz mit einer Zeit von 2:18:37 und wurde 5. in seiner Altersklasse. Melanie schaffte es bei den Frauen auf den 12. Platz in 2:39:29 und wurde 2. in ihrer AK. Marco wurde gesamt 71. und in seiner Altersklasse landete er mit einer Zeit von 2:35:25 auf dem 14. Rang. Es hätte bei ihm etwas besser laufen können, zufrieden war er am Ende aber trotzdem. Viel wichtiger ist die bevorstehende erste Mitteldistanz in Arendsee.

Nur 3 Tage später gab es den Startschuss beim traditionellen Uni-Triathlon mit insgesamt 354 Teilnehmern. Auch hier war Marco Grund wieder am Start. Neben ihm starteten noch Jean-Luc Bögner, Anika Henning, Volker Noffke und Karsten Thiede. Alle 5 Füchse schafften es auch hier bei sehr gutem Wetter über die Ziellinie. Folgende Zeiten standen am Ende auf dem Papier:

  1. Platz Marco Grund 01:18:49 (19. AK)
  2. Platz Jean-Luc Bögner 01:21:57 (1. AK)
  3. Platz Anika Henning 01:22:22 (2. AK)
  4. Platz Volker Noffke 01:25:56 (19. AK)
  5. Platz Karsten Thiede 01:28:57 (7. AK)

Am 10. Juni wird Melanie beim 34. Volkstriathlon in Wolfsburg starten, bevor die Füchse dann am Wochenende 16./17. Juni alle Hände voll mit ihrer eigenen Veranstaltung zu tun haben werden. Aber nicht nur bei der Organisation werden Schweißtropfen fallen, einige Füchse werden auch starten und es den anderen Teilnehmern schwer machen. Wir freuen uns drauf…der Countdown läuft

 Neuseenman – Ferropolis, die Stadt aus Eisen

Folge uns:
error

Der Arendsee-Triathlon rückt näher

Nur noch wenige Tage und der Arendsee-Triathlon ist ran. Bereits 88 Anmeldungen wurden bei der Mitteldistanz registriert. Aber auch die anderen Startplätze werden gut angenommen. Beim Kindertriathlon können wir schon 35 Anmeldungen verzeichnen, gehen jedoch noch von weiteren Anmeldungen vor Ort aus. Für Sonntag liegen wir mit bisher knapp 381 Einzelanmeldungen und 22 Staffeln auch ganz gut, würden uns aber über weitere Anmeldungen sehr freuen. Wir freuen uns mit euch, diesen besonderen Wettkampftag erleben zu dürfen. Das Wetter soll optimal für Teilnehmer und auch Zuschauer werden, nicht zu warm und nicht zu kalt und vor allem ohne Regen. Was wollt ihr mehr außer siegen? Wenn ihr bis jetzt noch nicht angemeldet sein, dann traut Euch jetzt!

Seit letztem Jahr führt die Radstrecke auf der vollgesperrten B 190 entlang, welche den Wettkampf sehr attraktiv und auch schnell macht. Beim Schwimmen geht es wie letztes Jahr zunächst mit der Queen auf den See hinaus und beim Laufen geht es um den Arendsee.

Die Teilnehmer sollten bei der Anfahrt die Absperrungen der angrenzenden Straßen beachten! Insbesondere die B 190 wird voll gesperrt sein, so dass für die Anfahrt etwas mehr Zeit mit einberechnet werden muss. Umleitungsbeschilderung wird aufgestellt sein, so dass sich niemand verfahren dürfte.

 

Folge uns:
error

5 Füchse in Tangermünde am Start

Bereits am 06.05.2018 veranstaltete der TLV wieder den Tangermünder Duathlon. Bei herzlichstem Sonnenschein nahmen die Füchse Karsten Thiede, Patrick Wendt, Christian Kallus und Marco Grund am starkbesetzten Hauptwettkampf erfolgreich teil. Zu dem unterstützte Kersten Friedrich das Team um den TLV als Wettkampfrichter. Anika Henning absolvierte parallel den Laufwettkampf/Störtebeker Lauf über 10,4 km.

Hier die Ergebnisse:

14. Platz (1.Platz AK40) Marco Grund 1:31:32

19. Platz (4.Platz AK 30) Christian Kallus 1:34:17

31. Platz (5. Platz AK30) Patrick Wendt  1:41:40

36. Platz (4. Platz AK55) Karsten Thiede 2:01:08

Im Anschluss wurde mal wieder die Rückreise per Rad angetreten. Von Tangermünde aus über Arneburg und Büttnershof in Richtung Osterburg fuhren Friedrich, Kallus, Wendt und Grund gemeinsam mit dem Rennrad nach Hause.

Folge uns:
error

Trainingslager im Harz und in Destne/Tschechien

Wieder einmal standen die Trainingslager um den 01. Mai an.

In diesem Jahr machten sich am Freitag (27.04.18) nur 4 Triathlonfüchse mit zwei weiteren Radsportfreunden mit dem Rad von Ballerstedt aus nach Wernigerode in den Harz auf. Sie bewältigten die 180 km Anfahrt sehr gut, ein Begleitbus hielt ihnen den Rücken frei. Pünktlich zum Grillen mit dem Familienanhang kamen sie dann natürlich etwas geschafft in Wernigerode an. Dort warteten neben den Familien aber noch andere Füchse. Am Samstag wurde dann ein gemeinsamer Mountainbike-Ausflug in den Höhen des Harzes gestartet, um am Sonntag dann wieder auf dem Rennrad eine gemeinsame Runden zu drehen.

In diesem Jahr ging es dann bereits am Montag wieder per Rad zurück, entgegen den anderen Jahren aber ohne Begleitbus. Nur die 4 Füchse fuhren die gesamte Strecke (160 km) mit dem Rad wieder von Wernigerode nach Ballerstadt und kamen auch gesund und am Ende gut durchtrainiert zu Hause an.

 

Ein anderer Teil der Füchse fuhr ebenso mit anderen Radsportfreunden mit Auto und Bike im Kofferraum nach Destne in Tschechien. Am Anreisetag (28.04.18) fuhren die ganz “heißen Radler” die letzten Kilometer bis zur Unterkunft bereits mit dem Rad, es ging etwa 17 km nur bergauf, ein guter Einstieg für eine bergige Radwoche. Eine ganze Woche blieben sie im Adlergebirge und fuhren auch an allen Tagen mit dem Rennrad, außer dem Ruhetag. Oftmals ging es über die Grenze durch das wunderschöne Polen an Flüssen und Seen vorbei, täglich wurden 60-110 km mit reichlich Höhenmetern geradelt. Und wer nicht genug hatte, durfte vor dem Frühstück schon die Laufschuhe schnüren. Untergebracht in einer Pension, brauchten sie sich bezüglich der Verpflegung um nichts zu kümmern, einfach nur an den Tisch setzen, auch mal schön! Tagsüber war “Gemeinschaft” angesagt, so wurde aber auch abends gemütlich zusammengesessen und an einem Abend sogar die Bowlingbahn aufgesucht. Nach einer schönen Woche ging es mit vielen Kilometern in den Beinen mit dem Fahrzeug wieder Richtung Heimat. Nächstes Jahr auf ein Neues, das ist beschlossene Sache.

      

die ersten beiden Bilder sind aus dem Harz, das rechte Bild aus Destne

Folge uns:
error

Fuchs startet beim Hamburg-Marathon

Kürzlich ist unser Neu-Mitglied Marco Grund beim Hamburg-Marathon an den Start gegangen.

Marco ist erst seit 2018 Mitglied bei den Triathlonfüchsen und hat sich in kurzer Zeit schon einen Namen gemacht.

Nachdem er im letzten Jahr seinen ersten Halbmarathon beim Elbdeichmarathon in beachtlicher Zeit von 1:35:37 (noch unter Goldbeck startend) gelaufen ist, so wollte er es jetzt, ein Jahr später, in Hamburg beim Marathon wissen. Etwas im Internet gegoogelt hat er sich einen Trainingsplan aufgestellt und im Dezember 2017 mit der Vorbereitung begonnen. Gerade in den Monaten Dezember bis Februar konnte er sich oftmals schwer motivieren, da das Wetter nicht wirklich in seine Karten spielte. Es galt sich gegen Regen, Kälte und Wind durchzusetzen. Seine längste Einheit lag bei 28 km, das ist nicht viel, hat für ihn aber gereicht. Da er im Juni auch seine erste Mitteldistanz beim Arendsee-Triathlon absolvieren möchte, stieg er ab März oft auf’s Fahrrad um. Die Radeinheiten konnte er mit anderen Füchsen absolvieren, bei den Laufeinheiten war er immer auf sich allein gelassen, Hauptsache Kondition dachte er sich. Auch wenn er am Ende mit seinem Trainingszustand zufrieden sein konnte, zweifelte er das ein oder andere Mal doch an seiner Entscheidung. Ein zurück gab es für ihn aber nicht mehr.

Am 29.04.2018 war es dann soweit. Nachdem er bereits mit der unterstützenden Ehefrau einen Tag zuvor nach Hamburg reiste, stand er dann pünktlich 09.30 Uhr am Start in Block H. Genervt von den Massen und dem Gedränge auf der Straße versuchte er sich nach vorn durchzukämpfen. Er hatte sich eine Zielzeit von 03:30 Std/Min gesetzt und wollte die ersten Kilometer eine Pace von etwa 4:40 Uhr laufen. Das soll was heißen! Sein Plan ging auf, die Pace war gut, sein Gefühl ebenso und durch die vielen anfeuernden Menschen verging die Zeit wie im Fluge. Nachdem es ab Kilometer 20 auf der Strecke übersichtlicher wurde und Marco sich immer noch gut fühlte, legte er sogar noch einen Zahn zu und lief schneller als seine angepeilte Pace. Ohne körperlichen Einbruch kam er nach sage und schreibe 3:15:28 überglücklich ins Ziel, der Mann mit dem Hammer blieb ihm verwehrt. Eine Wahnsinns Zeit für einen ersten Marathon und es wird definitiv nicht der letzte gewesen sein, so auch seine Worte.

Bevor es noch am gleichen Tag wieder nach Hause ging, genoss er noch die super Atmosphäre. An den beiden darauffolgenden Tagen konnte er die wirklich nötige Ruhe zu Hause genießen und sich immer wieder an seiner super Laufzeit erfreuen. Nun freut er sich jedoch auf die kommende Triathlonsaison, in der er, wie schon erwähnt, seine erste Mitteldistanz absolvieren wird.

Marco ist in Sachen Triathlon ein „kleiner“ Senkrechtstarter, erst letztes Jahr hat er seinen ersten Triathlon gefinisht und nun soll es schon eine MD werden…Ich denke in ein oder zwei Jahren sehen wir ihn auch auf der Langdistanz starten. Wir wünschen ihm weiterhin viel Erfolg und freuen uns ihn seit diesem Jahr als Mitglied in unseren Reihen zu haben.

Folge uns:
error
1 15 16 17 18