Füchse-Trio siegt beim Lichterlauf in Tangermünde

Am vergangenen Samstag fand in Tangermünde der 6. Lichterlauf mit verschiedenen Wertungskategorien statt. So wurden im Hauptprogramm Einzelwertungen über 5 und 10 km sowie eine Teamstaffel über 10 km angeboten.

Im Teamstaffel-Event stellten sich Christian Kallus, Marco Grund und Christian Muths der Konkurrenz. Nachdem bereits am Vormittag IRONMAN-Training (Marco und Christian K.) bzw. ein Sprinttriathlon (Christian M., 4. Platz in der Gesamtwertung btw.) absolviert wurde, gab es für die Drei am Abend noch ein paar 1000m Intervalle zum Nachtisch. Gelaufen wurde nämlich auf einer 1000m langen Runde über das Pflaster der Tangermünder Innenstadt.

Die Teamtaktik der Füchse sah dabei einen Wechsel des Staffelstabes nach jeder Runde vor. Von Beginn an gab es für die Füchse einen Zweikampf um den Sieg mit einem Team aus Niedersachsen. Nach einem anfänglichen Rückstand von ca. 25 Sekunden, konnte ab der dritten Runde der Rückstand auf das führende Quartett nach und nach verringert werden. In der 7. Runde wurde schließlich die Führung übernommen und bis ins Ziel nicht mehr abgegeben. Nach 10 Runden betrug der Vorsprung auf das zweitplatzierte Team gerade einmal 9 Sekunden. Das bessere Pacing brachte den verdienten Sieg!

Dazu herzlichsten Glückwunsch – ganz stark!!!

Fast genauso gut drauf war Triathlonfuchs Torsten Schaaf, er startete über die 10 km. Bei bestem Wetter und super Stimmung konnte er mit 51:37 min einen guten 21. Gesamtplatz (4. Platz AK) belegen. Auch ihm gratulieren wir dazu ganz herzlich.

♫♫♫…Über sechs Brücken musst du fahren….♫♫♫

Hier ein kurzer Bericht von Matthias zum Landesliga-Wettkampf in Halle beim 31. GISAtriathlon:

Mit einer Sprintdistanz (0,75 – 20 – 5) stand der vierte Wettkampf der Landesliga Sachsen-Anhalt am Sonntag auf dem Programm. Und passend dazu machten sich vier Füchse auf den Weg zur Peißnitzinsel nach Halle. Die kürzeste Anreise hatte Thomas, er lebt mit seiner Familie in Halle. Siegmar, Kersten und Matthias legten einige Kilometer mehr zurück, um dieses idyllische Eiland zu erreichen.

Eingebettet zwischen Saale und Wilder Saale lag der Start- und Zielbereich der Veranstaltung. Natürlich fand das Schwimmen in der Wilden Saale statt. Erst flussabwärts und dann die letzten 300m wieder gegen den Strom. Die “Wilde” zeigte sich aber von ihrer sanften Seite und alle erreichten ohne Hilfe das „rettende Ufer“. Die Strecken wurden kompakt gehalten. Das galt schon für den Übergang vom Schwimmen zum Rad, der nur etwa 100m ausmachte. Und auch die Radrunde selbst betrug nur 5 km und war viermal zu absolvieren. Allerdings hatten die Veranstalter einen sehr anspruchsvollen Stadtkurs geschaffen. In dem Wissen darum, hatten alle Füchse und auch zahlreiche andere Aktive ihre Rennräder am Start. Insgesamt sechs Brücken mit kurzen, knackigen Steigungen galt es zu überwinden. Hinzu kamen zahlreiche Links-/Rechtskurven, manches überraschend parkende Auto, Rad- und Fußwege, Schienen und einmal auch eine Straßenbahn… Es galt hochkonzentriert zu bleiben und die wenigen langen Geraden für die Flüssigkeitsaufnahme zu nutzen. Der Vorteil dieses Kurses war die Stimmung an zahlreichen Stellen der Strecke. Die gab es auch auf der 2,5 km-Laufrunde, die zweimal zu absolvieren war. Der dichte Baumbestand sorgte für ausreichend Schatten, stiegen doch die Temperaturen auf ca. 30°C zum Ende des Wettkampfes hin an.

Alle Füchse kamen mit akzeptablen Zeiten und gut ausgelaugt ins Ziel. Thomas wurde gleich von seiner Familie in Beschlag genommen und Kersten erzählte uns von besagter Straßenbahn.

  • Thomas Weber: 31. Platz, 1:15:37 Std, 2. Platz MK40
  • Matthias Ulrich: 44. Platz, 1:18:38 Std, 8. Platz MK45
  • Kersten Friedrich: 57. Platz, 1:22,54 Std, 10. Platz MK45
  • Siegmar Kirchner: 68. Platz, 1:26:34 Std, 3. Platz MK60

In zwei Wochen findet der Abschlusswettkampf der diesjährigen Landesligasaison statt. Ein Teil der Füchse nimmt parallel am beliebten Knappenman in der Lausitz teil, alle anderen sind gern beim 5. Triathlon in Oschersleben gesehen.

Thomas, Kersten, Matthias und Siegmar

Matthias beim Vorprogramm für den Weltmeister beim Berlin City Triathlon 2019

Der amtierende Weltmeister hatte sich für die Deutschen Meisterschaften angesagt. Patrik Lange startete am Wochenende bei diesem Wettbewerb, der im Rahmen von DIE FINALS BERLIN 2019 stattfand.

Um die Teilstrecken vorher schon mal zu testen, durften sich offiziellen Angaben zu folge etwa 800 Frauen und Männer über die Sprintdistanz probieren. Zu diesem Feld gehörte auch Matthias. Ihn reizte insbesondere die Kulisse. So gilt das Strandbad Wannsee bis heute als größtes Binnenseebad Europas.

Dass der See sehr flach und somit die ersten 70 Meter gelaufen bzw. mit Delfinsprüngen zu überwinden waren, stand nicht dabei. Das galt natürlich auch für den Ausstieg. Hier gab es als Bonbon noch eine Treppe mit exakt 84 Stufen. Damit kann nicht mal unser Arendsee-Triathlon dienen. Anschließend ging es in die erste Wechselzone und dann mit dem Rad durch den Grunewald zum Olympiastadion. Auf der Havelchaussee gab es einige kleine Steigungen und Gefälle. Je näher das Stadion kam, desto zahlreicher und enger wurden die Kurven. Angekommen in der zweiten Wechselzone auf dem Olympische Platz galt es zügig den Wechselbeutel zu schnappen – Helm ablegen, Radschuhe aus-, Laufschuhe anziehen und ab auf die Laufstrecke. Auf dem Weg zum Sportmuseum Berlin gab es auch einige Höhenmeter zu überwinden. Der Zieleinlauf nach zwei Runden führte wieder an der Tribüne des Olympische Platzes vorbei.

Zahlreiche Zuschauer feuerten die Finisher lautstark an. Ähnlich, wie bei den renommierten Langdistanz-Veranstaltungen erhielten die Schnellsten und die Langsamsten den meisten Applaus. Das ist Triathlon!

Matthias war nach exakt 1:14:00 Std. im Ziel. Das bedeutet Platz 120 beim erstmalig ausgetragenen Berlin City Triathlon. In der Altersklasse reichte es zu Platz 19.

Viele Finisher schauten sich anschließend noch das Elite-Rennen der Männer an. Auf zwei großen Leinwänden wurde das Rennen im Zielbereich übertragen. Hier herrschte eine ausgelassene Stimmung. Valentin Wernz wurde in 54:55 Minuten neuer Deutscher Meister. Und der Weltmeister? – Patrick Lange kam auf Platz 26 mit einer Zeit von 56:14 Minuten an. Am Vorprogramm hat es nicht gelegen…

Nur 2 Füchse beim Salzlandsparkassentriathlon

Am 27.07. fand am Löderburger See der 4. Salzlandsparkassentriathlon statt. Bei über 30°C hieß es hier wieder um gute Plätze in der Landesliga zu kämpfen. Von den Triathlonfüchsen waren an diesem Tag nur Karsten und Matthias am Start. Auch wenn sie an der Spitze nicht mitmischen können, so gaben sie doch alles um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Für Karsten war es der dritte olympische Wettkampf innerhalb von 3 Wochen, was er während des Wettkampfes merkte. Irgendwann verlassen auch ihn die Kräfte. Beim Schwimmen war er noch ganz gut drauf, kam nur 4 Minuten hinter Matthias aus dem Wasser, der ja ein ganz guter Schwimmer ist. Matthias war nach 32:18 min aus dem recht warmen Wasser (26°C) und durfte dann nach der etwas längeren Wechselzone vor Karsten auf’s Rad steigen. Die auf 30 km gekürzte Radstrecke war für unsere Flachländer schon als hügelig einzuschätzen. Dieses und Nur 2 auch der starke Wind machten das Radfahren nicht ganz angenehm. Volle Konzentration hieß es hier für alle Sportler, da auch mal unerwartet Passanten über die Radstrecke laufen. So konnte Karsten nur durch starkes Abbremsen einen Zusammenstoß mit einem umzusetzenden Kanu vermeiden. Trotz alledem kamen beide Füchse mit guten Geschwindigkeiten nach unter einer Stunde in die zweite Wechselzone. Die zu absolvierende Laufstrecke über 10 km ging anschließend über 2 Runden, auf der die Athleten alle 2,5 km mit Getränke versorgt wurden. Bei den Temperaturen auch gewiss erforderlich, um nicht zu geschwächt das Ziel zu erreichen. Karsten war trotzdem geschafft nach Überqueren der Ziellinie und sichtlich erleichtert nun erst einmal keine Wettkämpfe mehr bestreiten zu müssen. Jetzt heißt es Training, Training, nochmals Training….der IRONMAN in Barcelona naht.

  • Matthias Ulrich: 40. Platz, 02:17:33 Std, 7. Platz mAK45
  • Karsten Thiede: 65. Platz, 02:42:06 Std, 6. Platz mAK 55
Matthias und Karsten zufrieden im Ziel

Füchse-Hoodie gegen einen Unkostenbeitrag verfügbar

Im Rahmen unseres 10-jährigen Jubiläums Anfang diesen Jahres hatten wir uns für die Mitglieder und Sponsoren was Originelles einfallen lassen – einen leuchtend hellblauen Kapuzenpullover.

Der Hoodie kam sehr gut an und die Nachfrage von Nicht-Mitgliedern war in letzter Zeit groß. Gegen einen Unkostenbeitrag von 35 € ist er nun auch für alle Nicht-Mitglieder, Angehörige / Freunde der Triathlonfüchse und allen anderen Sportlern erhältlich.

Die Mindestbestellmenge liegt bei insgesamt 25. Um den Hoodie dann auch rechtzeitig bei kühleren Temperaturen tragen zu können, wird der 01.09.2019 als Termin festgelegt. Sollten keine 25 Stück zusammenkommen, wird später bestellt, sobald die Mindestbestellmenge erreicht ist. Verfügbare Größen: XS – XXL (Unisex), Anprobemodelle sind vorrätig. Fragen und Bestellungen bitte an Melanie Wiechert unter 0173/6118703 oder per Mail Melanie.wiechert@tf-obg.de

Gebt es weiter an alle Interessierten und beachtet, dass wir vorab das Geld einkassieren werden!

1 2 3 62