Trainingslager zum 1. Mai

Auch in diesem Jahr waren die Füchse über das Wochenende zum 1. Mai sportlich unterwegs.

Am 28. April 9:00 Uhr trafen sich alle die, die mit dem Rennrad anreisen wollten in Ballerstedt und meisterten die Strecke bis nach Wernigerode. Die ca. 180 km wurden in vier Etappen eingeteilt. Natürlich gab es auch ein Begleitfahrzeug, so dass wir während der Fahrt und auch in den Pausen gut versorgt waren. Erster Halt und Fahrerwechsel war in Gardelegen. Von dort führte die Strecke nach Haldensleben. Der dritte Zwischenstopp wurde in Oschersleben gemacht. Dort folgten wir der Einladung von Ulrich Hanusch zum Italiener (DANKE!!!). Nachdem wir uns in der Trattoria Taormina gestärkt hatten, wurden wir von Uli und seiner Frau mit Rennrad Richtung Wernigerode begleitet. Letztendlich erreichten wir ca. 18 Uhr mit elf Rennradfahrern unsere Bungalows. Alle Nicht-Rennradfahrer und Familienangehörige waren bereits eingetroffen, so dass wir den restlichen Abend in gemütlicher Runde am Grill ausklingen lassen konnten.

Für Samstag wurden kleine Gruppen in Abhänigigkeit von Rad und Vorhaben gebildet. Es hat sich eine Rennradgruppe, nur aus Frauen bestehend, eine MTB-Fraktion, ein Genießerensemble und eine ambitionierte Gruppe gebildet. Am Sonntag sind noch zwei Altmark-Tourer aus Salzwedel dazu gestoßen, aber die Gruppenbildung sah wieder ähnlich aus. Alles ohne Zwang und jeder so, wie er konnte. Einige haben sich aber auch dem Treiben rund um die Hexen im Harz hingegeben, das Schloss und den Marktplatz in Wernigerode besichtigt oder einfach nur das Angebot des Hallenbades genutzt.

Am Montag stand die Heimreise auf dem Plan. Diese gestaltete sich ziemlich hart. Zum einen aufgrund der Kilometer, die wir in den Beinen hatten und zum anderen aufgrund des starken Windes. Das Fahrerfeld ist über das Wochenende auch etwas kleiner geworden, so dass ordentlich gekämpft werden musste. Aber letztendlich sind alle kaputt aber sicher und glücklich wieder in der Altmark angekommen.

 

15. Schlammschlacht in Osterburg

Am 11. März durften wir 122 Sportler sowie jede Menge Zuschauer an der Landessportschule in Osterburg zur 15. Schlammschlacht begrüßen. Der Startschuss fiel pünktlich 10 Uhr durch den Bürgermeister Nico Schulz.

Wie beim Triathlon zählt auch beim Duathlon die Zeit in der Wechselzone. Deshalb steht man als Athlet meistens vor der Entscheidung, nach dem ersten Laufen auf Radschuhe zu wechseln oder nicht. Markus Roßbander hatte für dieses Problem einen interessanten Lösungsansatz: in Radschuhen zu laufen. Diese Taktik ging scheinbar gut auf und er gewann den Jedermann-Wettkampf vor Stefan Rosenberg und Jens-Oliver Schulze. Bei den Frauen gewann Lea Zechner, zweite wurde Jean Zepernick und den dritten Platz belegte Silke Pieper.

Der Hauptwettkampf war dieses Jahr mit 65 Startern so gut besetzt wie nie zuvor zu. Hier gewann Thomas Röver mit sechs Sekunden Vorsprung zum Teamkollegen Thomas Beyer. Dritter und mit nur 20 Sekunden Rückstand zum ersten wurde Robert Richter. Schnellste Frau war Marisa Pfeifer, vor Luise Zechner und Franziska Röver.

Bei den Kinder gewann Johann Herms von den Triathlonfüchsen. Zweiter wurde Paul Derdulla von der RadUnion Halle und auf Platz drei landete Willem Kuke vom MTV Bad Bevensen.

Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger!

Alle Ergebnisse im Überblick

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für drei tolle Wettkämpfe. Kritik und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne auf, damit auch die nächsten Veranstaltungen zu fairen und schönen Erlebnissen werden.

Der Dank gilt aber auch allen fleißigen Helfern.

Hier der Link zu Grammis Triathlonarchiv, wo sich der ein oder andere Teilnehmer auf diversen Fotos wiederfinden dürfte.

Neue Partnerschaft mit ultraSPORTS

Vor kurzem konnten wir ultraSPORTS als neuen Sponsor für den 20. Arendsee-Triathlon am 17./18.06.2017 gewinnen. UltraSPORTS ist ein Sporternährungsunternehmen und bietet verschiedene Produkte der Sporternährung an, welche den meisten von Euch sicher bekannt sind. Einige dieser Produkte werden beim Arendsee-Triathlon angeboten. So wird es für die Mitteldistanz-Teilnehmer Gels und bei den anderen Wettkampfteilnehmern Gelchips in den Startunterlagen geben.

Auf der Strecke und im Ziel werden ultraSPORTS-Getränke für Euch bereitstehen. Schaut doch einfach mal auf die Internetseite von ultraSPORTS, ihr habt noch 4 Monate um die Produkte zu testen und Euren Körper darauf einzustellen. So werden auch zeitnah Startplätze für die Mitteldistanz beim 20.Arendsee-Triathlon von ultraSPORTS verlost. Lasst Euch überraschen, es geht bald los.

Wir möchten uns auf diesem Wege vorab für die Unterstützung bei ultraSPORTS bedanken.

Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit!

1 2 3 4 42