Podestplätze in Havelberg

Nach nur 5 Tagen Wettkampfpause stellten sich einige Füchse der nächsten Herausforderung. Am Samstag (14.07.2018) wurde durch den RSC 1891 Orkan Havelberg e.V. der Havelhammer, Haveltriathlon und der kleine Haveltriathlon ausgetragen. Da der letzte Wettkampf (Altmarktriathlon in Wischer) nur 6 Tage zuvor war, konnte davon ausgegangen werden, dass die Anzahl der teilnehmenden Füchse nicht in die Höhe schlagen wird. Dennoch sollten Punkte für die Landesliga eingefahren werden. Mit nur 3 Startern (Kersten Friedrich, Volker Noffke u. Melanie Wiechert) hieß es dann aber auch, dass alle finishen müssen um Punkte zu erhaschen.

Bei recht kühlen Temperaturen am Morgen vor dem Start blieb der Elan zunächst im Auto sitzen, ostelbisch wollte sich die Sonne noch nicht so schnell blicken lassen. Die lange Hose und der Pullover hätten eindeutig mitgeführt werden müssen. Ein Vorteil fast aller Starter war demzufolge die Wassertemperatur (21,9 ° C) und die daraus resultierende Entscheidung der Wettkampfrichter, dass das Tragen eines Neoprenanzuges erlaubt ist. Nur wenige nahmen das Angebot nicht an, so schwamm auch unser Volker wie immer ohne Neo. Das Wasser in der Havel war allerdings auch immer noch wärmer als die Luft. Es wurde eine Runde um die Camping-Spülinsel geschwommen, durch den Yachthafen, immer der Havel entlang um dann zum Ausstieg unterhalb der Spülinselbrücke zu gelangen.  Kersten und Melanie waren wie schon in Wischer beim Schwimmen dicht beieinander, Melanie kurz hinter Kersten.  Nach 28:19 min verließ Kersten bereits das Wasser nach 1500 m schwimmen. Eine ziemlich schnelle Schwimmzeit, welche auf Grund des Schwimmens mit der Strömung zu Stande kommt. Ein schnellerer Wechsel als sonst bescherte Kersten auch vor Melanie auf der Radstrecke zu sein.  Volker konnte beiden etwa 5 Minuten später folgen. Auf recht holpriger Strecke, teils sogar mit frischen Split auf der Fahrbahn und gutem Wind hieß es nun 44 km lang den ausgeruhten Beine zeigen zu lassen, was in ihnen steckt. Kersten seine Beine waren an diesem Tag definitiv besser drauf, Melanie konnte da nicht mithalten und musste ihn ziehen lassen. Zwei Frauen musste sie überholen lassen und kam so als fünfte Frau zum zweiten Wechsel. Bereits in der Wechselzone konnte sie durch schnellen Wechsel wieder einen Platz gutmachen und knapp 5 min hinter Kersten auf die Laufstrecke gehen. Volker konnte mit guter Radzeit den Abstand zu Melanie halten und begab sich dem entsprechend etwa 10 min nach Kersten auf die Laufstrecke. Mit schweren Beinen und  ausgepowert versuchten alle drei Füchse auf der Laufstrecke noch Plätze gut zu machen. Für Kersten und Volker war es schwer, denn es gibt so einige gute Läufer, welche das Feld von hinten aufrollen. Melanie quälte sich beim Laufen sehr und wollte eigentlich nur nicht überholt werden. Nach 2 Laufrunden ging es auch schon auf die letzte Runde, hier waren dann schon die Teilnehmer des Hafentriathlon’s (Jedermann) mit auf der Laufstrecke. Natürlich wurde sie hier mehrfach überholt, konnte jedoch auch noch den oder die Einzelnen überholen. Dabei muss sie wohl auch noch eine Starterin aus ihrem Wettkampf überholt haben. Im Ziel angekommen und ganz überraschend konnte sie erhören als Drittplatzierte die Ziellinie überquert zu haben. Die Freude war riesig und der erste Pokal in der Tasche. Auch Volker konnte mal wieder eine gute Laufleistung abliefern und so dass bei der Punkteverteilung für die Landesliga-Wertung alle zufrieden sein können. Mehr war an diesem Tag nicht zu holen. Die Landesliga-Wertung steht leider noch für den Altmark-Triathlon und für Havelberg aus.

Aber nicht nur beim Havelhammer waren die Füchse erfolgreich. Auch beim Hafentriathlon mischten sich so einige Triathlonfüchse aus Osterburg unter die Starter. Ronald Schaffer und Jean-Luc Bögner gingen als Einzelstarter in den Wettkampf, Thomas Nitzsche, Christian Kallus und Patrick Wendt agierten in zwei verschiedenen Staffeln. Jean-Luc kam mit einer sehr guten Schwimmzeit bereits nach 11:02 min als 7. aus dem Wasser. Ronald folgte ihm 2:47 min später, konnte Jean-Luc aber auf der Radstrecke einholen und überholen. Die Fußballerbeine von Ronald haben dann doch mehr Power auf dem Rad und auch beim Lauf, denn auch da konnte Ronald auf unseren noch jungen Fuchs Vorsprung rauslaufen. Am Ende kamen aber beide mit einer für sich zufriedenen Leistung ist Ziel.

Mehr als zufrieden waren unsere Staffelteilnehmer. Patrick und Thomas absolvierten die Schwimmstrecke. Thomas und Patrick kamen beide weit vorn aus dem Wasser und konnten so den StaffelZeitchip an die jeweiligen Radfahrer übergeben. Thomas sein Namensvetter, Thomas Schulze, ging für die Staffel „Thomthom“ als Radfahrer auf die Strecke. Patrick übergab an Robert Piotraschke, ihre Staffel war unter „39er“ gemeldet. Thomthom konnte wie beim Schwimmen auch beim Radfahren auf die „39er“ einen leichten Vorsprung herausholen und als Zweiter auf die Laufstrecke gehen. Unsere 39er mussten Plätze abgeben und begaben sich als sechste Staffel auf die Laufstrecke. Aber wie sagt man so schön…“am Ende kackt die Ente“. Thomas Nitzsche kam bei Thomthom erneut zum Einsatz. Nachdem er sich in 35 min erholen musste, durfte er auf den 6,4 km noch einmal alles zeigen. Bei den 39er war es der laufstarke Christian, auf den nun alle Hoffnungen lagen. Christian legte sich ins Zeug und fegte los, ein nach dem Anderen konnte er ein- und überholen. Irgendwann hatte er dann auch Thomas vor sich, welcher den 2. Staffelplatz für den Dritten hergeben musste. Christian war aber noch nicht fertig und gab alles, der erste Staffelläufer war gar nicht so weit weg. Leider war die Laufstrecke dann doch zu kurz um ihn noch einzuholen. Mit der zweitbesten Laufzeit und auch zweitbesten Schwimmzeit konnten sie sich am Ende über einen sehr guten 2. Platz in der Staffel freuen. Aber auch Thomas mit „Thomthom“ konnte sich freuen, ein sehr guter 3. Platz sprang heraus.

Zu guter Letzt durften unsere Fuchswelpen beim kleinen Hafentriathlon an den Start gehen. Auf der Strecke A (100m Schwimmen / 1,1, km Rad / 390 m Lauf) zeigte Alexandra Lindecke ihr Können und konnte einen guten 5. Gesamtplatz erreichen. Auf der Strecke B (200m / 3,3 km / 1,17 km) zeigten Tim Emanuel und Milan Rudolph ihr Können. Beide hochmotiviert und allesgebend kämpften sie um die besten Plätze. Nur 2 Sekunden hinter dem zweiten konnte sich Tim den dritten Platz sichern. Milan war zwar läuferisch super drauf konnte aber Tim nicht mehr einholen und so blieb ihm nur der 4. Platz, 3 Sekunden hinter Tim. Dennoch kann er mit seiner Leistung sehr zufrieden sein.

Am Ende hatten alle einen schönen Tag, die Sonne hatte Verständnis und war ab Mittag auch gut vertreten.

Hier die einzelnen Ergebnisse, Havelhammer:

  • 51. Platz gesamt Kersten Friedrich, 49. Platz Männer, 02:32:06
  • 55. Platz gesamt Melanie Wiechert, 1. Platz Frauen, 02:36:10
  • 79. Platz gesamt Volker Noffke, 72. Platz Männer, 02:50:45

Hafentriathlon:

  • 15. Platz gesamt Ronald Schaffer, 01:19:24
  • 41. Platz gesamt Jean-Luc Bögner, 01:26:13

 

Staffel Hafentriathlon, männlich:

  • 2. Platz „39er“ – Patrick Wendt, Robert Piotraschke, Christian Kallus, 01:14:51
  • 3. Platz “Thomthom” – Thomas Nitzsche, Th. Schulze, Th. Nitzsche, 01:15:33

 

 

 

Folge uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.